Einleitung

Daten gab es schon immer. Dass diese digitalisiert werden können oder bereits digital entstehen, ist noch immer recht neu. 

Selbst heute finden wir in vielen Unternehmen nicht digitale Daten, die als Papier oder nur Wissen in den Köpfen der Mitarbeiter vorliegen.

Viele digital vorliegende Daten sind dennoch noch nur in engen Grenzen nutzbar, da sie unstrukturiert oder nur in spezifischen Systemen zugreifbar in nicht integrierten Systemen erzeugt oder gespeichert werden.  

Selbst wenn Daten der verschiedenen Systeme in einem Unternehmen durchgängig integriert wären, würden dennoch mindestens 5 Kernelemente fehlen, um vorhandene Daten sicher und sinnvoll nutzbar zu machen:  

  • Ein durchgängiges Unternehmensdatenmodell 
  • Eine vollständige Klassifikation von Datenobjekten  
  • Durchgängige Geschäftsregeln auf Daten, die die erlaubte Nutzung beschreiben (Governance, Security, Organisationsrollen, Funktionsrollen)  
  • Durchgängige AI-Muster, die Datenklassen und Geschäftsregeln automatisiert verarbeiten können 
  • Eine Datenzugriffs-Schicht, die sicherstellt, dass anhand des Kontextes der angemeldeten Person und der genutzten Anwendung nur relevante und zulässige Daten zur Verfügung gestellt werden.  

Was ist ein Data Driven Enterprise 

Ein Data Driven Enterprise hat demzufolge in akademischer Reinform alle oben genannten Voraussetzungen geschaffen und ist demzufolge in der Lage, Daten in jedem Kontext nützlich und aktuell zur Verfügung zu stellen.  

Wenn jeder Benutzer zur richtigen Zeit an jedem Ort sicher auf relevante Daten zugreifen kann, können clevere Algorithmen und Anwendungen optimale Arbeitsergebnisse für jede Aufgabe unterstützen.  In Summer stehen also dem gesamten Unternehmen jederzeit alle Informationen in der Form zur Verfügung, die das Unternehmen für optimale Ergebnisse benötigt.  

Warum ist es auch für Sie nützlich 

Daten sind jedoch nicht nur der Treibstoff für Unternehmen, sondern auch das Angriffsziel für Cyber-Attacken. Obwohl Unternehmen spätestens seit Office 365 geeignete und mit künstlicher Intelligenz unterstützte System im Haus haben, nutzen nur sehr wenige Unternehmen die Chance, Ihre Daten zu klassifizieren. 

Nicht klassifizierte Daten sind jedoch kaum schützbar und so ist Der Aufwand zur Erstellung, Bereitstellung und Nutzung von Daten noch immer unwirtschaftlich, teuer bei einem gleichzeitig erschreckend geringen Grad an Konsistenz, Transparenz und Automatisierung.  

Jede Verbesserung verspricht deshalb mehr Sicherheit, mehr Transparenz, mehr Performance und geringere Kosten auf vielen Ebenen (Fachbereich, IT, Finanzanalysen, Lieferketten etc.). 

Aber nicht nur das: Ausgezeichnete Daten Governance ist auch das angestrebte Ziel von Datenschützern und Beauftragten zum Schutz persönlicher Daten:  Wenn Daten durchgängig klassifiziert sind wird automatische Verarbeitung transparent und schützbar. Und wenn Daten schützbar sind, dann dient dies als Schutz vor Missbrauch. Im Unternehmen und durch Hacker. 

Jeder Schritt zur Verbesserung bietet also Potential für einen Business-Case.

Wie Sie auch Ihr Unternehmen zu einem Data Driven Enterprise machen 

Auch wenn die akademische Reinform heute vermutlich nirgends zur Verfügung steht, gibt es heute bereits in den meisten Unternehmen hervorragende Werkzeuge, die praktischen Start in ein Data Driven Enterprise erlauben, ohne dass sich Unternehmen dessen bewusst sind. Bereits mit Office 365 stehen – meist ungenutzt und unbekannt – mächtige Instrumente zur Verfügung, um Governance, Klassifikation, Automatisierung und Enterprise Data Strukturen zu definieren und zu modellieren. 

Technologie ohne Nutzungsziel- und -konzept ist jedoch teuer und wirkungsarm. Neue Konzepte ohne nachhaltiges Change-Management in der Organisation finden selten Akzeptanz. Und auch die genialste und nützlichste Innovation und Veränderung erzeugt Widerstand, die nur mit einem starken Stakeholder-Board und langem Atem Ihr Potential entfalten.  

Der Start Ihrer Reise beginnt deshalb auf höchster Entscheider-Ebene mit der Zieldefinition und endet mit der Erstellung und Umsetzung eines nachhaltigen und mindestens mittelfristigen Konzepts.  

Author Profile

Rüdiger Gros ist seit mehr als 35 Jahren Unternehmer mit praktischer Erfahrung und akademischem Hintergrund für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft.
Neben seiner Funktion als CEO der EFEXCON Group Holding AG und EFEXCON AG berät er strategische Mandate und schreibt Publikationen und Posts zu digitaler Strategie.
Digitale Schwerpunkte hat er in Digitaler Transformation, Composable Enterprise, Data Driven Enterprise und Business Automation.