ERP Auswahl. Auch für unsere Profis eine Herausforderung.

Selbst für uns als Profis in Sachen ERP-Auswahl und Einführung ist jedes Projekt einzigartig. Weil jeder Kunde einzigartig ist und Details den Ausschlag geben können, ob ein System geeignet ist oder nicht.

Rüdiger Gros, CEO efexcon Group

Der ERP Markt bietet eine kaum zu überblickende Vielzahl an Auswahloptionen für ERP Systeme, vom Nischenplayer über den Branchenspezialisten bis zu den Platzhirschen im Markt.

Unternehmen stufen Ihre eigene Organisation und die gelebten Prozesse in aller Regel als “einfach und weitgehend standardisiert” ein. Auch wir als Dienstleister haben eher simple ERP Prozesse. Wir managen Projekte und erbrachte Leistungen und erzeugen daraus Rechnungen. 

Zugegeben, im Detail ist es doch etwas komplexer, aber prinzipiell stimmt das. Deshalb sollte man annehmen, dass für uns im Grunde nahezu jedes ERP passen müsste

Wir wollten auf jeden Fall einen SaaS- oder Cloud-Betrieb, um uns den Betrieb und Infrastruktur-Aufwendungen zu ersparen. Nach einem kurzen Marktüberblick und dem anschliessenden Shortlisting potentieller Lösungen hatten uns für odoo entschieden.  

Das ERP-System odoo hatte lt. Produktbeschreibung und auch in Online Demos alles, was wir an Anforderungen für uns gesehen hatten. Andere Produkte im Shortlisting erschienen uns als nicht modern genug oder als zu komplex. 

Praktisch ist die Einführung in der Proof-of-Concept (PoC) Phase gescheitert. Und zwar an einem Thema, das niemand als mögliche Showstopper identifiziert hatte: Bei der Erstellung von Angeboten und Rechnungen lies Odoo aus der Box nicht zu, denselben Artikel mehrfach innerhalb einer Rechnung zu erfassen, das da Modell eher auf Handel – und nicht auf Dienstleistung ausgelegt ist. 

In der Beratung ist es jedoch ganz normal und unvermeidbar, da z.B. die Leistung “Beratung”, “Konzeptarbeiten” oder “Entwicklung” in Angeboten und Rechnung mehrfach vorkommen, da jede Positionszeile die Arbeit in einer bestimmten Phase oder eines bestimmten Teams oder einer bestimmten Person repräsentiert. 

Nach dem harten Stopp im PoC sind wir am Ende bei einer Microsoft Lösung gelandet, die wir auf unserer “Shortlist” aufgrund der befürchteten Komplexität zunächst “ausgemustert” hatten: Im Vergleich von Dynamics 365 Business Central, Dynamics 365 Finance & Operatons und Dynamics 365 PSA gelandet.

Im Rückblick sind wir auch nach 6 Jahren praktischer Nutzung und nach der Migration von PSA auf Microsoft Dynamics 365 Project Operations im Lite Deployment noch glücklich mit unserer damaligen Entscheidung.

Auszug der App Navigation

Leistungsumfänge

  • ERP Auswahl
  • PoC
  • Fallback der initialen ERP Auswahl auf einen “Platzhirsch”
  • Einführung D365 PSA 

Nutzen

  • 360° Abdeckung von Sales über Projektierung und Ressourcenplanung bis Pro-Forma Billing
  • Power Platform als Basis und Power Bi als Reporting Umgebung erlauben flexible Anpassungen 
  • Unified Interface steht auf allen Devices im Browser zur Verfügung

Ausblick

Von unserer eigenen Lernkurve aus unseren Projekten profitieren unsere Kunden. 

Wir kennen in der Zwischenzeit sehr viele ERP-, CRM- und Finanzsysteme im Detail und kennen dort auch die “Showstopper und Stolperfallen” die in spezifischen Szenarien relevant sein können. 

Derzeit nutzen wir die Integration mit D365 Finance & Operations nicht. Uns erschlägt die Komplexität und Mächtigkeit der Lösung für unsere Zwecke… aber wir hoffen auf eine Art “Swiss Light Edition”..